Theoretiker der Arbeitszeitverkürzung


Die wenigsten der nachfolgend genannten Schriftsteller sind Theoretiker, deren Ziel eine umfassende Arbeitszeitverkürzung wie die der 5-Stunden-Woche war. Viel eher ist es so, daß ihre Arbeiten meist von der Form sind, daß sie als Quellen und Nachweise für die Untermauerung der Thesen um die 5-Stunden-Woche herangezogen werden können.
Notwendig ist es jedoch häufig, die von den Schriftstellern vorgetragenen Sachverhalte aufzugreifen und den Faden ihrer Gedanken in Richtung der hieraus folgenden Möglichkeiten einer allgemeinen Arbeitszeitverkürzung weiter zu knüpfen. Diese Schlußfolgerungen werden von den meisten dieser Schiftsteller nicht mit aller Ausdrücklichkeit selbst gezogen, was sehr schade ist.

Angesichts dessen, daß in den 1930er Jahren, d.h. zu Zeiten der Dampfmaschine, im Kongress der Vereinigten Staaten von Amerika eine starke Bewegung bei ihren Versuch scheiterte, die allgemeine 30-Stunden-Woche für die US-Wirtschaft einzuführen, wäre heute, in der Epoche der Vollautomatisierung der Produktion, in der seit der Zeit der Dampfmaschine die Produktivität eines Menschen um ein Vielfaches gestiegen ist, mehr Mut von Seiten der linken Theoretiker in der Sache der Arbeitzeitverküzung mehr als notwendig.


Es reicht also nicht, uns unter vorgehaltener Hand zuzustimmen. Wir müssen uns sammeln und uns auch über das Mittel von Spenden zu einer eigenen politische Kraft vereinigen.


Übersicht

Andre Gorz
Oswald v. Nell-Breuning
Hans-Peter Martin
Darwin Dante
Jeremy Rifkin
Clean Clothes Campaign
Esther Vilar
Franklin Delano Roosevelt
Zukunftsfähiges Deutschland
Alexander Berkman


Back to top